Übersicht

Meldungen

Hoch der 1. Mai
Bild: SPÖ Wien / Christian Fürthner

Neuigkeiten zu Großveranstaltungen der SPÖ Wien

Der Maiaufmarsch am 1. Mai, der Tag der Arbeit, findet aufgrund der aktuellen Ausbreitung des Corona-Virus virtuell und von zu Hause aus statt. Der Landesparteitag der SPÖ Wien wird abgesagt stattdessen findet im Herbst eine Antragskonferenz statt. Das Donauinselfest wird auf 18. bis 20. September 2020 verschoben.

U25: Unterstützung für junge Erwachsene

Mit der neuen Einrichtung "U25" soll die Selbstverantwortung junger Erwachsener gestärkt und sichergestellt werden, dass sie jene Unterstützung erhalten, die sie benötigen, um auf eigenen Beinen zu stehen.

Bürgermeister Michael Ludwig - Entschlossen für Wien

85 Millionen Euro für Corona-Hilfe

In der gestrigen Landtags- und Gemeinderatssitzung wurden Insgesamt 85 Millionen Euro für Sofortmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus und Unterstützung für die Wiener Wirtschaft und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschlossen.

Bild: Christian Jobst

Wien verdreifacht Home-Office Förderung

Die Stadt Wien setzt in der Corona-Situation alles daran, die Wirtschaft in der Stadt am Laufen zu halten. Es sind die mehr als 60.000 Wiener Klein- und Mittelbetriebe, die derzeit besonders auf Unterstützung angewiesen sind. Zum Beispiel wenn es um den Notwendigen Umstieg auf Home-Office geht. Die Stadt Wien und ihre Wirtschaftsagentur fördern deshalb Anschaffung der notwendigen Infrastruktur fürs Arbeiten von daheim.

Bild: Screenshot

Flächendeckende Tests kommen!

Unsere Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner hat im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus die Einführung flächendeckender Tests gefordert. Mit Erfolg: Die Regierung will nun die Testkapazitäten stark ausweiten – das ist der richtige Weg.

Bild: Mario Hoesel - stock.adobe.com

Arbeitnehmern und Betrieben JETZT helfen!

Wir werden alles tun, um die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen. Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass allen geholfen wird! Es braucht jetzt rasch die angekündigten Soforthilfen der Regierung für Betriebe. Außerdem fordern wir einen Krisenüberbrückungsfonds zur Unterstützung der ArbeitnehmerInnen.

Bürgermeister Michael Ludwig und Stadträtin Veronica Kaup-Hasler
Bild: Christian Jobst

Wien steht zu seinen Kulturschaffenden!

Seit mehr als einer Woche befinden wir uns in einer Ausnahmesituation, wie wir sie noch nie erlebt haben. Im Vordergrund steht jetzt die Grundversorgung und medizinische Versorgung der Bevölkerung. Diese Krise betrifft alle gesellschaftlichen Bereiche, auch Kunst, Kultur und Wissenschaft. Die Stadt Wien bleibt hier nicht untätig! Bürgermeister Dr. Michael Ludwig und Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler haben umfassende Unterstützung für Wiener Kulturschaffende angekündigt.

Bild: Christian Fürthner

Delogierungs-Stopp in ganz Wien

In Zeiten der Corona-Krise ist ein sicheres Zuhause wichtiger denn je. Bürgermeister Dr. Michael Ludwig hat daher einen Delogierungs-Stopp in ganz Wien gefordert. Wiener Wohnen hat gleich reagiert und alle Delogierungen bis auf weiteres ausgesetzt.

Bild: Screenshot

Nationalrat beschließt 38 Mrd. Hilfspaket – SPÖ fordert Jobgarantie + einheitliche Krisenkoordination

Klub.Info 20.03.2020 | Wir werden alles tun, um die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen. Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass in Österreich niemand zurückgelassen und allen geholfen wird. Deshalb wurde am 20. März ein umfangreiches Hilfspaket im Nationalrat beschlossen.

Bild: PID / Christian Jobst

Sozialpartnergipfel: Weitere Wiener Unterstützungsmaßnahmen präsentiert

Wien hat gemeinsam mit den Sozialpartnern in der aktuell schwierigen Situation durch das Coronavirus ein weiteres Hilfspaket in die Wege geleitet. Es dient zur Unterstützung von Wiener Unternehmen und Gaststätten sowie Kulturschaffenden und älteren Personen, die wichtige Wege zurücklegen müssen. „Wir helfen weiter rasch und unbürokratisch. Das Ziel unserer Maßnahmen ist es, die Wiener Bevölkerung zu schützen aber auch Wiener Unternehmen in dieser außergewöhnlichen Situation zu unterstützen“, sagte Bürgermeister Michael Ludwig.

Bild: Christian Jobst

Corona-Virus: 880 Betten in Betreuungseinrichtung in der Messe Wien stehen bereit

In der Messe Wien in der Leopoldstadt hat die Stadt Wien eine Betreuungseinrichtung für Menschen eingerichtet, die am Corona-Virus erkrankt sind. Das Angebot richtet sich an Covid-19-Erkrankte, die milde oder moderate Krankheitsverläufe haben und in sogenannte Heimabsonderung, also Quarantäne, müssen – das aus unterschiedlichen Gründen aber nicht möglich ist.

Neue Kampagne: „Für ein leistbares Leben“

Mit den Slogans "Für ein leistbares Leben" und "Wien, wir schau'n auf dich" starten wir eine neue Kampagne. Denn ob das Leben in Wien weiter so leistbar bleibt, wird eine der zentralen Fragen sein, die die Politik in Folge der Corona-Pandemie zu beantworten hat.

Bild: Christian Jobst

Stadt Wien stockt Corona-Hilfspaket um 70 Millionen Euro auf

Die Stadt Wien setzt alles daran, das gefährliche Corona-Virus einzudämmen. Bürgermeister Michael Ludwig hat heute, Dienstag verkündet dass die Stadt Wien die Mittel für die Unterstützung der Wirtschaft und die Corona-Sofortmaßnahmen um insgesamt 70 Millionen Euro aufstocken wird. 50 Millionen gibt es allein für Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus, inklusive Impulse für die Wirtschaft.

Kurzparkzonen in Wien aufgehoben

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, ist es wichtig, nach Möglichkeit zuhause zu bleiben und soziale Kontakte zu reduzieren. Viele müssen aber weiterhin zur Arbeit fahren und helfen, unsere Stadt am Laufen zu halten. Um ihnen den Weg in die Arbeit zu erleichtern und die Ansteckungsgefahr in den Öffis zu reduzieren, setzt die Stadt Wien nun vorübergehend die Kurzparkzonenregelung außer Kraft.

Bild: Parlamentsdirektion / Christian Hikade

Rasche Hilfe für kleine Unternehmen: Regierung lehnt SPÖ-Anträge ab

In der Nationalratssitzung wurde einstimmig ein 4 Mrd. Euro-Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise beschlossen. Darüber hinaus braucht es zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Doch die Anträge zu unserem Hilfspaket für kleine Unternehmen wurden von der schwarz-grünen Regierung abgelehnt!