Arbeitsstipendien werden aufgestockt!

Gute Nachrichten für freischaffende KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen! Aufgrund der hohen Nachfrage an den Arbeitsstipendien hat die Stadt Wien das Budget dafür neuerlich auf 6,3 Millionen Euro aufgestockt.

Die Arbeitsstipendien der Stadt Wien haben das Ziel, freischaffenden KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen die Fortführung ihrer künstlerischen und wissenschaftlichen Tätigkeit während der Corona-Krise zu ermöglichen.  2.591 Personen haben von diesem Angebot Gebrauch gemacht, 2.310 Anträge bzw. 90 Prozent wurden schließlich von den zuständigen FachreferentInnen für eine Förderung ausgewählt. Das Budget für die Arbeitsstipendien war ursprünglich mit 1 Mio. Euro dotiert und wurde später auf 3 Mio. Euro aufgestockt.

„Ich freue mich, nun weitere 3,3, Mio. Euro den politischen Gremien zur Abstimmung vorlegen zu können, damit die Kulturabteilung ehebaldig mit den Zusagen und Auszahlungen beginnen kann. Somit werden insgesamt 6,3 Mio. für Arbeitsstipendien ausbezahlt“, betont Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler. „Der große Bedarf zeigt auch, wie wenig die Maßnahmen der Bundesregierung greifen, wie wenig sie die Lebensrealität der im Feld der Kultur Arbeitenden im Blick haben. Die Bundesregierung ist jetzt gut beraten, unverzüglich ähnliche Instrumente wie die Arbeitsstipendien zu entwickeln, die zielgerichtet bei den Kunstschaffenden ankommen. Das braucht es jetzt dringend und mehr denn je“.

„Wien hat in der Corona-Krise rasch reagiert und hat – neben weiteren Maßnahmen – mit der Einrichtung von Arbeitsstipendien eine Maßnahme gesetzt, die die Kunstschaffenden nicht zu Bittstellern macht, sondern künstlerische Arbeits- und Lebensformen unterstützt. Wir stellen damit beträchtliche Mittel zur Verfügung und zeigen damit den Stellenwert der Kulturschaffenden für unsere Stadt“, ergänzt Finanzstadtrat Peter Hanke.